Der Weihnachtswichtel hinter der Wichteltür – Ideen für die Nissedør

Die Weihnachtstradition für Kinder aus Dänemark

Seit langem sind Weihnachtswichtel ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtszeit in Dänemark. Besonders bei Kindern machen sie das Warten auf Weihnachten noch magischer und manchmal auch lustiger. Diese weihnachtliche Tradition entstand im 18. Jahrhundert und ist in allen skandinavischen Ländern zu finden. In Deutschland hat sich Brauch in den letzten Jahren besonders bei Familien etabliert. Dabei macht es nicht nur den Kindern Spaß, denn auch die Eltern haben viel Freude beim Ausdenken von kleinen Geschichten und Abenteuern des Wichtels.

Über Nacht taucht plötzlich im Haus eine kleine Tür auf. Im Dänischen wird sie Nissedør bezeichnet. Sie zeigt an, dass bald Weihnachten ist. Darin wohnt ein kleiner Weihnachtswichtel mit seiner roten Zipfelmütze. Er ist ein Helfer des Weihnachtsmanns und bringt Freude in die Adventszeit. Traditionell trägt er den Namen Nisse, aber auch Kalle, Lasse und Tomte sind passende Namen. Natürlich kann hinter der Wichteltür auch eine Wichtelin einziehen. Dann könnte sie Ida, Nilla oder Marte heißen.

Aber Achtung! Er darf nicht gestört werden und die Tür geöffnet werden. Dann verschwindet er so schnell, wie er gekommen ist. Am Abend, wenn alle im Haus schlafen, treibt das kleine Weihnachtshelferlein Schabernack und trifft seine Weihnachtsvorbereitungen. Morgens ist es für alle Familienmitglieder eine große Überraschung, was der kleine Mann schon wieder angestellt hat.

Zubehör für den Weihnachtswichtel

Grundausstattung für den Einzug des Weihnachtswichtels

Grundausstattung

  • Wichteltür – das Herzstück
  • Briefkasten für Nachrichten von Nisse
  • Rahmen in Hausform – Damit die Wand ganz bleibt und der Wichtel ein schönes Vordach hat
  • Tannenbäume

Für die Wichtelbriefe

Der Wichtel kommuniziert meist über Brief mit den Kindern. Am einfachsten ist es, wenn man zuerst die Brief ganz normal schreibt und danach den Brief einfach mit einem Kopierer verkleinern. Auch so kann weiteres Zubehör gebastelt werden. Für die Mitteilungen eignen sich besonders unsere Stempel. Ein Wichtel als Erkennungszeichen oder eine Briefmarke aus der Wichtelwelt – in unserem Shop gibt es viele verschiedene Motive.

Hinweis: Weiteres Zubehör kann im Internet, im lokalen Bastelladen oder in einem Spielzeugladen erworben werden. Am besten sollten Miniaturen im Maßstab 1:12 gekauft werden.

Ideen für die Aktionen in der Vorweihnachtszeit

Eigentlich hilft der Weihnachtswichtel bei den Vorbereitungen für Weihnachten. Jedoch kann er es nicht lassen, kleine Streiche zu spielen und somit für überraschte Gesichter am Morgen zu sorgen. Beim Ausdenken von Aktionen kann man richtig kreativ werden. Damit man jedoch nicht zu lange grübeln muss oder ein bisschen Inspiration erhält, haben wir hier ein paar Ideen aufgelistet und beschrieben.

Der Wichtel zieht ein

  • Vorsicht Baustelle! Vor dem ersten Advent sollte mit dem Aufstellen der Wichteltür begonnen werden. Wenn man schon ein paar Tage vorher beginnt die Baustelle abzusperren und Baumaschinen anrollen, dann steigt die Neugier, was denn dort wohl etwas baut und was dies werden soll.
  • Unser neuer Mitbewohner ist ein Weihnachtswichtel: Nachdem die Baustelle beendet wurde und alle fertig ist, zieht der Weihnachtswichtel ein – typisch mit Schlitten oder einem Spielzeugauto. Die Koffer und Möbel bringt er mit in sein neues Zuhause.
  • Nisse macht es sich gemütlich: Der kleine Kerl richtet sich seine Wohnung schön her und auch vor der Wichteltür dekoriert er. Auch die Kinder können dem Wichtel dabei helfen und kleine Möbel und Dekoartikel aus Naturmaterialien basteln. Wie wäre es zum Beispiel mit einem schönen Kranz für die Tür aus einem Thymianzweig mit einer schönen roten Schleife?

Der Wichtel im Weihnachtsfieber

  • Vorbereitungen für die Weihnachtsbäckerei: Plötzlich verschwinden Zutaten aus der Küche spurlos. Was der Weihnachtswichtel wohl damit vor hat. Bestimmt will er damit Weihnachtsplätzchen backen.
  • In der Weihnachtsbäckerei: Der Wichtel hat winzige Plätzchen gebacken und dabei das ganze Mehl um die Wichteltür verteilt. Auf dem Tisch liegt das Rezept für die köstlichen Weihnachtsplätzchen. Die können wir doch zusammen für uns nachbacken.
  • Bilder für das Wichtelheim: Nisse bittet in einem Brief die Kinder ihm Bilder für seine Wohnung zu malen. (Tipp: Die Bilder können ganz einfach mit einem Kopierer verkleinert werden, sodass der Wichtel sie aufhängen kann.)
  • Weihnachtsschmuck basteln: Der Wichtel hat mit Bügelperlen Schmuck für den Christbaum gemacht. Er war sogar so nett und hat den Kindern noch Bügelperlen übrig gelassen.
  • Für die Wintervögel: Von der Wichteltür kann man durch das Fenster schön die Vögel draußen beobachten. Damit mehr Vögel kommen möchte der kleine Mann, dass wir den Vögel Futter raushängen. Wie wäre es mit selbstgemachten Vogelfutterherzen? Hier geht’s zur Anleitung.
  • Wunschzettel schreiben: Der Wichtel erinnert die Kinder daran, dass sie noch einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann schreiben müssen. Er würde sich dann über die Lieferung zum Nordpol kümmern. Einen passenden Umschlag zum Ausdrucke gibt es hier.
  • Anhänger aus Salzteig: Wäre es nicht schön, wenn ihr gemeinsam Anhänger aus Salzteig bastelt. Die kann man an den Weihnachtsbaum hängen oder als Geschenkanhänger verwenden.

Der Wichtel spielt Streiche

  • Autoschlüssel der Eltern verstecken
  • Milch mit Lebensmittelfarbe blau färben
  • Kuscheltier an einen anderen Platz setzen
  • Dem Obst lustige Gesichter malen
  • Mandarinen oder Nüsse in den Schuhen verstecken
  • Schneeballschlacht mit den Kuscheltieren und Watteschneebällen
  • Karotten oder anderes Obst als Kerzen im Adventskranz

Bastelideen für Weihnachten

Warenkorb

keine Produkte im Warenkorb